Erstmals Projekt des Jahres gewählt – der Jahresbericht 2013

Auch im Jahr 2013 konnte die eudim-Stiftung ihre Projektarbeit erfolgreich fortsetzen. Eudim besteht nun bereits 24 Jahre. Wir sind dankbar, dass wir schon über einen so langen Zeitraum mit Ihrer Hilfe not-wendige Projekte unterstützen dürfen.

Aus einer neu erstellten Projektliste geht hervor, dass die eudim-Stiftung bisher 277 Projekte überwiegend mit Anschubfinanzierungen versorgt hat. Davon befinden sich 189 Projekte in Deutschland, 31 in Europa und im vorderen Orient, 28 in Afrika, 20 in Mittel- und Südamerika und 9 in Asien. Die Fördersumme beläuft sich inzwischen insgesamt auf € 1.320.664,45.

Im Mai war die eudim-Stiftung erstmals mit einem Stand auf der Bundeskonferenz der Baptisten in Kassel vertreten.

Sieben neue Projekte im Jahr 2013 gefördert

21.000 € wurden im Jahr 2013 für sieben neue Projekte bewilligt:

  • Der ambulante Hospizdienst in der Uckermark erhielt eine kräftige Anschubfinanzierung
  • Fünf Familien in Bangladesch bekamen im Rahmen eines Ernährungsprogramms die Möglichkeit, Reis für den Eigenbedarf anzubauen
  • Ein Brunnen für ein Schulprojekt in Kenia ist mit der Hilfe von eudim gebohrt worden.
  • Ein beeindruckendes Projekt in Gifhorn bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die nicht mehr in ihrem Elternhaus leben können, befristet Wohnraum und Betreuung an und erhält von eudim Unterstützung in der Bereitstellung von Wohnraum.
  • Die Parkinson-Hilfe in Berlin erhält einen Beitrag für ihre Selbsthilfegruppe
  • ein Projekt in Freiburg, dass sich um die Teilhabe von Wohnungslosen und psychisch Kranken am kulturellen Leben bemüht, konnte mit einer Spende bedacht werden.
  • Und schließlich erhält „Stupor Mundi“ (das Staunen der Welt) für ein Programm zum Englischunterricht in einem entlegenen Dorf in den Anden eine kräftige Anschubfinanzierung.

Weitere Unterstützer gesucht

Für Ihre Arbeit sucht die eudim-Stiftung weitere Unterstützung.
Der Fülle der Anträge und der weltweit wachsenden Not kann die Stiftung nur gerecht werden, wenn sie auf der anderen Seite von immer mehr hilfsbereiten Menschen unterstützt wird.

Die neun Stiftungsräte arbeiten ehrenamtlich, die Verwaltungs-kosten der Stiftung liegen deutlich unter 2% des Spendenaufkommens. Die Spender können also sicher sein, dass ihr Geld dort ankommt, wo es dringend gebraucht wird: bei den Menschen in Not auf der ganzen Welt.

Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern im Namen der Menschen, denen wir durch die von eudim geförderten Projekte neue Hoffnung und neue Lebensperspektiven vermitteln konnten.

Auch im Jahr 2014 machen wir weiter – neue Anträge liegen bereits vor.

Anette Diehl, Frauennotruf Mainz e.V.

eudim wählt Projekt des Jahres 2014

Auf der Herbsttagung der eudim-Stiftung, die vom 15.-17. November 2013 in Mainz stattfand, wurde erstmals ein „Projekt des Jahres“ eingeführt. Für das Jahr 2014 ist dies der Frauennotruf in Mainz, eine Beratungsstelle für sexuell missbrauchte Frauen und Mädchen.

Schon seit vielen Jahren verbindet der Stiftungsrat von eudim die Herbsttagung mit einem Projektbesuch. Hierfür wird immer ein Projekt ausgesucht, das die Stiftung für soziale Gerechtigkeit im Vorjahr unterstützt hat und das den Stiftungsrat in besonderer Weise überzeugt hat.

Der Frauennotruf Mainz wurde im Jahr 2012 von eudim mit einer Summe von € 10.000 für die Arbeit mit Frauen und Mädchen mit Behinderung unterstützt, die immer häufiger Opfer von sexuellen Übergriffen werden und es besonders schwer haben, mit diesen Erfahrungen umzugehen.

Den Besuch beim Frauennotruf in Mainz nutzte Annette Diehl, die sich bereits seit 26 Jahren hauptamtlich für sexuell missbrauchte Frauen und Mädchen einsetzt, für einen ausgezeichneten Bericht über die Arbeit des Frauennotrufes. So fiel die Wahl der Mitglieder des Stiftungsrates für das Projekt des Jahres 2014 nicht schwer.

Im nächsten Jahr wird immer wieder auf das Jahresprojekt „Frauennotruf Mainz“ hingewiesen werden. Sonderspenden können auf unser Spendenkonto mit dem Vermerk „Frauennotruf Mainz“ überwiesen werden.